1. PRÄAMBEL 

Wir bekennen uns innerhalb der evangelischen Kirchen der Schweiz zu Gott, unserem Vater (unserer Lebensquelle), und zu Jesus Christus, dem gekreuzigten und auferstandenen Sohn Gottes, gemäss der Heiligen Schrift. Durch den Heiligen Geist zum Dienst an unsern Mitmenschen gerufen, wollen wir als christliche Gemeinschaft von Frauen und Männern die Liebe Gottes in unserm Leben weitergeben. 

 

2. NAME UND SITZ 

Unter dem Namen „Evangelisch - reformierte Diakonenschaft von Greifensee“  mit Sitz in Greifensee besteht ein Verein nach Art 60ff. ZGB. 

 

3. ZIELSETZUNG UND ZWECK 

3.1 Die Diakonenschaft von Greifensee sieht ihren Auftrag darin, in Kirche und Gesellschaft das Anliegen der Diakonie zu vertreten und zu fördern. Sie setzt sich insbesondere auch ein für die Sache der Schwachen, der Vereinsamten und Randständigen. 

3.2 Die Diakonenschaft von Greifensee ruft und sammelt Frauen und Männer, die ihren Glauben im Dienst am Mitmenschen umsetzen wollen, und verbindet sie zu einer Gemeinschaft. 

3.3 Die Diakonenschaft von Greifensee will als Gemeinschaft das einzelne Mitglied begleiten, in Schwierigkeiten stützen, in Fachfragen beraten und im geistlichen Leben stärken. 

3.4 Der Diakonenschaft von Greifensee gehören an: 

a) die Stiftung: „Evangelisch - reformiertes Diakonenhaus Greifensee“ 

b) (Ersatzlos gestrichen) 

c) andere diakonische Unternehmen auf Beschluss der Generalversammlung.

 

4. MITGLIEDSCHAFT 

4.1 Mitglied kann werden, wer für die Anliegen der Diakonie einstehen will. 

4.2 Rechte und Pflichten der Mitglieder sind: 

a) aktives und passives Wahlrecht

b) Zugang zu allen Vereinsaktivitäten 

c) Direkte Mitverantwortung für Inhalt und Struktur 

d) Bezahlung des von der Generalversammlung festgelegten Jahresbeitrages.

4.3 Die Mitgliedschaft beginnt nach schriftlicher Beitrittserklärung und Bezahlung des Mitgliederbeitrages. 

4.4 Die Mitgliedschaft endet: 

a) durch schriftliche Austrittserklärung auf die Generalversammlung hin 

b) durch Vorstandsbeschluss als Folge von Nichterfüllung der ordentlichen Verpflichtungen oder bei Missachtung 
von Ziel und Zweck. 

 

5. FINANZIELLE MITTEL 

5.1 Als Verein von gemeinnützigem Charakter erstrebt die Diakonenschaft keinen materiellen Gewinn. 

5.2 Für die Verbindlichkeit des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. 

5.3 Die Einkünfte des Vereins bestehen aus 

a) Mitgliederbeiträgen 

b) Freiwilligen Beiträgen 

c) Spenden 

d) Erträgen aus Unternehmungen / Dienstleistungen. 

5.4 Der Verein führt einen Solidaritätsfonds für Mitglieder in besonderen Situationen. Genauere Bestimmungen zu Speisung und Verwendung des Fonds werden in einem speziellen Reglement festgelegt, welches durch die Generalversammlung genehmigt werden muss. 

 

6.      FESTE ORGANE 

6.1 Generalversammlung

Die Generalversammlung ist die oberste Instanz des Vereins.

 a) Die Generalversammlung wird mindestens einmal pro Jahr durch den Vorstand einberufen. Ein Fünftel der Mitglieder können eine ausserordentliche Generalversammlung verlangen.

 b) Alle Einzelheiten über die Arbeitsweise der Generalversammlung sind im Geschäftsreglement geregelt.

 c) Der Generalversammlung stehen folgende Befugnisse zu:

 ca) Wahl des Vorstandes und dessen Präsidentin oder Präsidenten

 cb) Wahl der Rechnungsrevisorinnen oder Rechnungsrevisoren respektive der Treuhandstelle

 cc) Wahl des Stiftungsrates der Stiftung „Evangelisch - reformiertes Diakonenhaus Greifensee“ und aus dessen Mitte die Präsidentin oder den Präsidenten

 cd) Genehmigung des Stellenplans für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 ce) Abnahme des vom Vorstand abzugebenden Jahresberichtes

 cf) Abnahme des Budgets und der Jahresrechnung

 cg) Festsetzung der jährlichen Mitgliederbeiträge

 ch) Aufnahme von Anleihen

 ci) Genehmigung der Statuten und von Statutenänderungen

 ck) Genehmigung des Geschäftsreglementes

 cl) Beschlussfassung über alle andern der Generalversammlung von Gesetzes wegen oder durch die Statuten vorbehaltenen oder vom Vorstand überwiesenen Geschäfte

 cm)  Beratung über Anträge von Mitgliedern. Die Fristen und Modalitäten für die Eingabe von Anträgen werden im Geschäftsreglement geregelt

cn)  Auflösung des Vereins oder dessen Vereinigung mit anderen Verbänden.

 6.2 Vorstand
Dem Vorstand obliegt die Führung des Vereins.

a) Der Vorstand besteht aus mindestens 7 Mitgliedern. Die Regionen sollen angemessen vertreten sein.

b) Der Vorstand konstituiert sich selbst.

c) Seine Arbeitsweise legt der Vorstand in einem Reglement fest.

d) Die Amtsdauer beträgt vier Jahre. Eine Wiederwahl ist höchstens für zwei weitere Amtszeiten möglich. Rücktrittserklärungen während der Amtszeit sind mindestens drei Monate vor der Generalversammlung einzureichen.

e) Die Aufgaben des Vorstandes sind:

ea) Führung der Vereinsgeschäfte, soweit sie nicht in die Kompetenz der Generalversammlung fallen

eb) Einberufung und Durchführung der Generalversammlung

ec) Erarbeitung von Reglementen

ed) Vollzug der Generalversammlungs-Beschlüsse

ee) Rechtliche Vertretung des Vereins nach aussen

ef) Erstellen eines Jahresberichtes und des Budgets, sowie Bereinigung der Jahresrechnung

eg) Festlegung des Stellenplanes und der Anstellungsgrundlagen allfälliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

eh) Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Festlegung deren Stellenbeschreibung

ei) Einsetzung von Arbeitsgruppen, Zuweisung der Aufgaben und Kompetenzen

ek) Er kann gewisse Aufgaben durch eine Organisation, Firma oder Fachperson ausserhalb der Vereinsstruktur ausführen lassen

el) (Ersatzlos gestrichen)

em) Regelung der Zusammenarbeit mit der Stiftung „Evangelisch - reformiertes Diakonenhaus Greifensee“ durch Abschluss eines Zusammenarbeitsvertrages

en) Er betreibt Öffentlichkeitsarbeit. 

6.3   Revisionsstelle

Die Rechnung des Vereins und allfälliger Nebenkassen sind alljährlich durch zwei Revisorinnen oder Revisoren zu prüfen. Diese werden von der Generalversammlung gewählt. Mindestens eine Person soll Vereinsmitglied sein. Die Generalversammlung kann die Rechnungsrevision auch an eine Fachstelle übertragen.

 

7. FAKULTATIVE ORGANE 

7.1 Regionalgruppen

Die Regionalgruppen planen und gestalten das gemeinschaftliche Leben selbständig. Sie fördern den Aufbau der Beziehungen, organisieren eigenständig Aktivitäten, vertreten die Anliegen der Diakonie in Gremien, Organisationen und Verbänden ihres Einzugsgebietes.

7.2 Arbeitsgruppen

Zur Bearbeitung dauernder oder längerfristiger Aufgaben kann der Vorstand Arbeitsgruppen einsetzen.

 

8. AUFLÖSUNG DES VEREINS 

8.1 Die Generalversammlung kann, sofern wenigstens die Hälfte der Mitglieder erschienen ist und eine Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Stimmberechtigten sich dafür ausspricht, die Auflösung des Vereins beschliessen. Zu diesem Zweck ist eigens eine Generalversammlung einzuberufen.

8.2 Über die Verwendung des Vereinsvermögens im Falle der Auflösung entscheidet die Generalversammlung, doch soll das Vermögen nach Berücksichtigung der nötigen Sicherstellung der materiellen Zukunft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der Mitglieder dem bisherigen Zwecke möglichst entsprechend verwendet werden.

8.3 Wenn sich der Verein durch Vereinigung mit einem anderen Verband mit gleichartigem Zweck auflöst, so bestimmt die Generalversammlung die näheren Modalitäten. 

 

9. SCHLUSSBESTIMMUNGEN 

Diese Statuten treten am Tage ihrer Annahme durch die Generalversammlung in Kraft und ersetzen die früheren Statuten vom 26. November 1990, welche auf diesen Zeitpunkt aufgehoben werden. 

Die Statuten sind von der Generalversammlung am 26. April 1999 in Greifensee angenommen worden. 

Art. 6.2a), 6.2d) und 8.1 der Statuten wurden an der GV a.o. Generalversammlung vom 24. Oktober 2003 abgeändert. 

Art. 3.4b und 6.2el wurden an der Generalversammlung vom 18. März 2007 ersatzlos gestrichen (Die Fürsorgestiftung ist aufgehoben.)

Bemerkung: Ausgabe 18. März 2007

pdfStatuten.pdf